Kulturreport

Kultur gemischt
Bühne
Kino
Musik
Literatur
Ausstellungen
Fernsehen

Shopping

Filmplakate
Musikposter
Starposter
DVDs
Videos
Soundtracks
Lomographie
Sterntaufe
3D-Bilder
Books

Impressum

© 2022 by
VADIAN.NET

Kulturnews für Ihre eigene Website

Wilfrid Moser, Moto Cross, 1963, Öl auf Leinwand, Privatbesitz. (Ausschnitt)

 
.info/.ch Domains - Jetzt registrieren!

Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene Internet Präsenz aufbauen? Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!


www.varlinmoser.info, www.exzessiv.info

Freitag, 8. April 2022 / 20:17:14

Varlin/Moser: Exzessiv!

Die beiden Zürcher Maler Varlin (Willy Guggenheim, 1900-1977) und Wilfrid Moser (1914-1997) sind Schlüsselfiguren der Schweizer Kunst des 20. Jahrhunderts. Sie analysierten die Welt aus der Distanz, kritisch und kompromisslos. Das Museum zu Allerheiligen stellt das umfangreiche Werk der beiden Künstler ins Zentrum einer grossen Ausstellung. Gezeigt werden Werke aus allen Phasen, darunter selten und noch nie in dieser Breite gezeigte Spätwerke.

Die Berührungspunkte zwischen Willy Guggenheim, der sich 1929 den Künstlernamen Varlin zulegte, und Wilfrid Moser finden sich früh und enden erst mit dem Tod Varlins im Jahr 1977. Beide wohnten in Zürich, beide besassen einen Sinn für schwarzen Humor. Das protestantische Zürich der Zwischenkriegszeit empfanden beide als einengend. Freiheit und Ungebundenheit fanden sie in den Metropolen Berlin und Paris, wo nicht jeder jeden kannte. Paul Nizon hat dieses für Generationen von Schweizer Künstlerinnen und Künstlern typische Verhältnis zu ihrer Heimat 1970 als «Diskurs in der Enge» umschrieben.

Varlin blieb zeitlebens ein «gegenständlicher» Maler. Mit seinen Generationsgenossen Max Gubler und Alberto Giacometti zählt er zu den wichtigsten Nachkriegsrealisten der Schweiz. Auch Wilfrid Moser war ein eigenständiger Realist, der die äussere Wirklichkeit jedoch zeitweilig hinter sich liess und existentielle Befindlichkeit in abstrakt-informellen Spannungsfeldern auslotete. Exzessive Wahrheitssucher waren beide. Sie spürten den Taumel der Grossstadt, rissen Fassaden ein, leuchteten Tabuzonen aus und fanden Antworten auf die grossen Fragen ihrer Zeit.

Metroschächte, Friedhöfe, Autorennen, Metzgereien, Kathedralen, Pissoirs und Geröllhalden waren ihre Lieblingsmotive – gemalt auf für Schweizer Künstler ihrer Generation untypische, experimentelle Grossformate. Die Ausstellung «Varlin/Moser: Exzessiv!» fokussiert auf ein existentialistisches Realismus-Verständnis, das die beiden Künstler zu ihrem je ureigenen Idiom entwickelt haben. Insofern ist die Gegenüberstellung ihres Werks als Aufforderung zu verstehen, ihre Position in der Kunstgeschichte neu zu diskutieren.

Rund 100 Werke ermöglichen die Zusammenstellung der beweiskräftigen Themenblöcke und werfen neues Licht auf ein grosses Kapitel der Schweizer Kunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Gastkurator: Matthias Frehner
Die Ausstellung wurde organisiert in Kooperation mit der Stiftung Wilfrid Moser

Varlin/Moser: Exzessiv!

08.04.2022 - 25.09.2022
Museum zu Allerheiligen
Klosterstrasse 16
8200 Schaffhausen

Geöffnet: Di.- So. 11:00 - 17:00 Uhr
Eintritt: Sonderausstellungen
Erwachsene: CHF 15.-
Reduziert: CHF 10.-
Kinder (6-16 Jahre): CHF 8.-

fest (Quelle: pd)

  • Artikel per E-Mail versenden
  • Druckversion anzeigen
  • Newsfeed abonnieren
  •  
    Kultur
    «Thomas Hoepker - DEAR MEMORIES» [ weiter ]
    Rekord an der Art Basel: Spider-Skulptur für 40 Mio. Dollar verkauft [ weiter ]
    Kunst und Wertgegenstände richtig umziehen [ weiter ]

    Ausstellungen
    Anne Frank und die Schweiz [ weiter ]
    «Wahlfamilie - Zusammen weniger allein» im Fotomuseum Winterthur [ weiter ]
    Mondrian Evolution in der Fondation Beyeler [ weiter ]
    Shopping
    Videos zum Thema Ausstellungen:
    Painting
    Sculpture
    Photography

    .info Domain
    Jetzt registieren! www.firma.info oder www.produkt.info [ weiter ]


     
    kulturreport.ch ist ein Projekt der VADIAN.NET AG. Die Meldungen stammen von news.ch, der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) und weiteren Presseagenturen. Diese Nachrichten-Artikel sind nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung der Daten in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet. Wir liefern auf Anfrage auch vollautomatisiert Kultur-News an Ihre eigene Website. kulturreport.ch (c) copyright 2022 by VADIAN.NET AG